Navigation überspringen Sitemap anzeigen

Funktionstaping:
Effektive Schmerztherapie ohne Nebenwirkungen

Funktionstaping oder Medi-Taping ist eine nebenwirkungsfreie Form der Schmerztherapie. Die Methode beruht auf den Prinzipien der Biomechanik und kommt unter anderem in der Sportmedizin zum Einsatz. Der Behandler arbeitet dabei mit elastischen, atmungsaktiven Baumwollstreifen, den sogenannten Tapes, die direkt auf die Haut geklebt werden.

Das aufgeklebte Tape irritiert die Hautrezeptoren. Dies wiederum führt zu einer Hemmung der Schmerzrezeptoren in der Muskulatur. Patienten erfahren dadurch eine unmittelbare Schmerzlinderung und können sich wieder besser bewegen. Diese Bewegung wirkt wie eine lymphatische Massage. Die Durchblutung verbessert sich, Sekrete und Ödemflüssigkeiten werden rascher ausgeschieden und das physiologische Gleichgewicht wird wiederhergestellt.

Auf welchen Ebenen wirkt Medi-Taping?

Die Wirkmechanismen des Funktionstaping lassen sich in wenigen Worten so zusammenfassen:

  • Aktivierung der Muskulatur
  • Entlastung des Lymphsystems
  • Unterstützung der Gelenke

Darüber hinaus kann das Taping durch den sogenannten viszerokutanen Reflex über Hautzonen direkt auf die inneren Organe wirken.

Durch die Funktionsverbesserung der Muskeln reguliert sich auch deren Koordinationsfähigkeit. Beweglichkeit und Bewegungsgefühl der Gelenke werden durch das Funktionstaping ebenfalls besser. Wichtig ist, dass Sie sich jetzt auch wirklich viel bewegen, denn jede Bewegung wirkt wie eine Massage und verstärkt den Therapieeffekt. Im Normalfall verbleiben die Tape-Streifen mehrere Tage auf der betroffenen Stelle. Duschen, Baden und Schwimmen sind erlaubt.

Für welche Anwendungsbereiche eignet sich Medi-Taping?

In meiner Praxis in Brackenheim setze ich Funktionstaping gezielt in folgenden Bereichen ein:

  • Rückenschmerzen (WS-Syndrom, Lumboischialgien, Osteoporose-Schmerzen, KISS-Syndrom, Atlas-/ISG-Blockaden)
  • Gelenkschmerzen (Tennisellenbogen, Golferarm, Hüftgelenks-, Knie-, Arthroseschmerzen, Gelenkdistorsion)
  • Kopfschmerzen (Migräne, Spannungskopfschmerzen, Tinnitus, Trigeminusneuralgie, Schwindelzustände)
  • Muskuläre Schmerzsyndrome (Muskelverkrampfung, Muskelfaserriss, Fersensporn, rheumatische Erkrankungen)
  • Sonstige Schmerzzustände

Wenden Sie sich an meine Praxis, wenn Sie von einem oder mehreren der genannten Probleme betroffen sind. In einem ausführlichen Erstgespräch lege ich gemeinsam mit Ihnen die geeignete Therapie fest.

Zum Seitenanfang